Sehr geehrter Bootswanderer (und solche, die es werden wollen),


ich möchte hier eine kurze Beschreibung unserer 4-tägigen Tour auf der Altmühl von Treuchtlingen-Dietfurt
bis Ilbling (kurz nach Kipfenberg) anbieten. Nach unserer letztjährigen Fahrt bis Eichstätt kam mir der Gedanke,
die Tour mit einigen ihrer Eigenheiten zu dokumentieren. Ich verzichte absichtlich auf Angaben zu Sehenswürdigkeiten
und diversen Freizeitangaben, diese sind in einschlägiger Literatur und Wanderkarten ausreichend beschrieben.
Speziell lege ich Wert auf Beschreibung und Lager der Bootsrast-, Zelt- und Campingplätze sowie der Wehranlagen,
bei denen teils kräfteraubend umgesetzt werden muss. (insgesamt 10 x bis Kipfenberg !)

Zudem möchte ich darauf hinweisen, dass die Zeltplätze in Solnhofen-Ort und Wasserzell definitiv nicht mehr existieren!!,
obwohl diese in diversen Wanderführern und an Hinweisschildern noch erwähnt werden.

In der Tabelle unten sind Links zu den einzelnen Bildern der Aus- und Einstiegsstellen sowie jeweils eine kleine Lageskizze enthalten.
Bei Fragen zur Tour und deren Planung stehe ich jederzeit gerne per Email zur Verfügung.
Ich möchte noch darauf hinweisen, dass die Tour in dieser Form jederzeit von Bootswanderern und Familienausflüglern
nachvollzogen werden kann (max. Tagestour ca. 15 – 20 km), ohne die ganze Zeit rudern zu müssen.
Lassen Sie sich einmal einfach eine Zeit lang treiben und genießen Sie die Stille und Unberührtheit dieses herrlichen
Fleckens in Bayern.

An dieser Stelle möchte ich auch die Zeit finden, den ausgezeichneten und unbürokratischen Service der Familie Otto Rehm
(Boots- und Fahrradverleih) in Dollnstein zu erwähnen, welcher sich im Verlauf der Tour wieder einmal herausstellen sollte.
Hier gibt es keine festen Regeln, z.B. für den Rücktransport. Hr. Rehm oder einer seiner Mitarbeiter holt Sie,
wo Sie sich gerade befinden. (z.B. bei Abbruch der Tour aufgrund von Regen etc.)
Es erfolgt dann auch keine Berechnung der nicht genutzten Tage!!
Nun zur Tourbeschreibung :

Tag 1 :


Um 8:30h fanden wir uns am Bootsverleih Rehm in Dollnstein samt Zelt, Gepäck usw. ein,
von wo aus der Transport inklusive 4er Kanadier (auch bei 3 Personen aufgrund des Gepäcks sehr zu empfehlen !)
zur Einsatzstelle bei Treuchtlingen-Dietfurt erfolgte.
Nach ca. 8 km Fahrt erreichten wir Pappenheim und damit die erste Umsetzstelle unmittelbar nach dem Campingplatz.
(ca. 15 m, links, steil).
Der Pappenheimer Zeltplatz ist in einem hervorragenden Zustand. Sauber gemäht, kein Klee (Bienen!) und kostenlosen Duschen,
vielen Wasserstellen. Der Betreiber verkauft diverse Kleinigkeiten.
Achtung – nach ca. 200 m erfolgt der Einlass des Mühlgrabens, hier kann gelegentlich eine
Querströmung auftreten. Von Pappenheim geht es weiter in Richtung Zimmern, wo die zweite Umsetzstelle folgt.
Der Ausstieg erfolgt hier rechts, keine große Steigung, aber relativ lang. (ca. 50 m )
Hier ist natürlich auch wieder ein Bootsrastplatz vorhanden, allerdings keine Zeltmöglichkeit.
Die nächste Etappe führt bis Solnhofen. Hier besteht die Möglichkeit zum Umsetzen am Wehr (ca. 50 m, links) wir nutzten
die Zeltmöglichkeit an der Hefele-Mühle zur Übernachtung (rechts in den Flussarm einfahren) und den Abschluss der
ersten Tagesetappe. Die Hefelemühle / Solnhofen, mittlerweile mit Duschen und neuem Gesicht, mehr infos unter www.aktivmuehle.de.
Getränke können direkt an der Mühle gekauft werden.
In Solnhofen gibt es seit dem 16.07.2009 wieder eine Einkaufsmöglichkeit: Im Souvenirgeschäft am Bahnhof. Der Laden ist klein, aber
beinahe vollständig ausgestattet. Außerdem gibt es einen Metzger, der Kleinkram führt, einen Schlecker und einen Bäcker.
Wie eingangs erwähnt, gibt es den Zeltplatz Solnhofen-Ort nicht mehr !!

Tag 2 :


Nach vielen nächtlichen Zügen (Audis und Benzin aus Ingolstadt durchs Altmühltal) und dem Frühstück vom Gaskocher
starteten wir die zweite Tagesetappe, welche uns zuerst zu einer der Attraktionen der Altmühl führte, dem Wehr Hammermühle.
Hier ist die Entscheidung zu fällen, ob man umsetzt (ca. 35 m, links) oder die Bootsrutsche hinunterfährt.
Tip : Boot ausräumen (müsste man bei viel Gepäck sowieso) und runter.....
Bei gutem Wasserstand wird das Boot innen sowieso nass und der Spaß wiegt die Schlepperei auf.
(Kinder bitte Schwimmwesten anziehen, das Boot kann aufgrund der Querströmung evtl. kippen).
Und schon geht es weiter zum nächsten Wehr in Hagenacker mit der nächsten Rutsche. Hier gelten die gleichen Tipps
wie bei der Hammermühle, das Umtragen ist hier allerdings erfreulich kurz.
(ca. 20 m , links) Uns hat die Sache soviel Spaß gemacht, dass wir das Boot 2 x hochgetragen haben.
Nicht zu vergessen, sowohl an der Hammermühle als auch in Hagenacker kann gezeltet werden.
(allerdings keine Einkaufsmöglichkeiten)
Als nächster Ort folgt Dollnstein. Hier kann man direkt am Altmühlufer in der Gaststätte Post eine Rast einlegen.
(hervorragende Wurm-Weisse im 1-Liter-Glas, nur auf Nachfrage)
Ein Campingplatz ist ca. 150 m rechts nach der Brücke vorhanden.(sehr gute Sanitäranlagen)
Die folgende Strecke bis zur Bubenrother Mühle hat es in sich. Aufgrund des breiten Flussbettes und gelegentlich
auftretender Kehrströmung muss hier massiv gerudert werden, man kommt sonst nicht vom Fleck.
An der Bubenrother Mühle folgt die nächste Umsetzstelle. (ca. 60 m, links)
Nach der Mühle gelangt man nach ca. 700 m nach Breitenfurt, wo wieder gezeltet werden kann.
(kostenpflichtig, privat (Frau Hell) – aber mit Toilette und Münzdusche und Brötchenservice – Einkaufsmöglichkeit für Kleinigkeiten am Freibad, Mo-Sa)
Da wir uns an diesem Tag noch fit fühlten, beschlossen wir nach Wasserzell weiterzufahren,wo wir gegen 18:00 h ankamen.
Und hier folgte die große Überraschung, der Zeltplatz existiert nicht mehr !!!
Anschließend aber sofort das Glück im Unglück, auf dem Bootsrastplatz stand ein Fahrzeug der Fa. Rehm,
mit dem andere Wanderer abgeholt werden sollten. Nach kurzer Schilderung des Problems fackelte der Fahrer nicht
lange und fuhr uns unentgeltlich zum Campingplatz an der Volksfestwiese in Eichstätt, wo wir beim Informationsdienst
von Hr. Schneider schon freundlichst empfangen wurden.
Hier beendeten wir den zweiten Tag nach dem Zeltaufbau mit einer warmen Mahlzeit.
Tip : gute Heringe mitnehmen, der Boden hier ist steinhart, ohne die Hilfe von Hr. Schneider wäre der Zeltaufbau kaum gelungen.
Toll auch die Sanitäranlagen mit warmer Dusche, hierfür ist die Campinggebühr von 7,- Euro pro Zelt absolut gerechtfertigt.
(gute Einkaufsmöglichkeit im EDEKA auf der anderen Flussseite sowie in Eichstätt)
Durch diese Aktion hatten wir uns allerdings auch 3 Umsetzstellen erspart :
Rebdorf, Eichstätt Willibaldbrücke ( Ausstieg rechts) und Eichstätt-Aumühle
Hierbei hat es besonders Rebdorf in sich, es ist die längste und härteste Umsetzstelle der Tour.
(ca. 75 m , rechts, Boot muss getragen werden, da Kiesweg)
In Eichstätt an der Willibaldbrücke gibt es 2 Möglichkeiten : die offizielle Strecke (ca. 60 m),
oder die ökonomische mit ca. 20 m, die allerdings sehr steinig ist. (bei beiden ist das Boot zu tragen)
Die Aumühle ist nicht kompliziert, hier kann das Boot im Gras gezogen werden. (ca. 60 m, links)

Tag 3 :


Nach dem Frühstück starteten wir zur dritten Etappe von Eichstätt bis Gungolding.
Die Fahrt führt vorbei an Landershofen, Pfünz, Inching (mit Zeltplatz) bis zum Wehr in Walting.
(ca. 70 m, links) In allen Orten sind wieder die obligatorischen Bootsrastplätze zu finden.
Nach Walting geht es weiter über Rieshofen und Pfalzpaint bis zum Bootszeltplatz in Gungolding.
(links, ca. 300 m nach dem Ort) Hier ist Platz für Zelte aller Art, die Übernachtung kostet 3,- Euro pro Zelt und
wird abends von einem Gemeindemitarbeiter eingesammelt.
Achtung : die Einkaufsmöglichkeiten sind sehr spärlich, der örtliche Tante-Emma-Laden hat nur sporadisch geöffnet.
Allerdings ist eine kleine Gaststätte vorhanden, in der Getränke gekauft werden können.
Tip : für die offenen Feuerstellen kann am Sägewerk am Ortsrand (rechts über die Brücke) kostenlos Abfallholz
abgeholt werden. Auch fließendes Kaltwasser ist außerhalb des Toilettencontainers vorhanden.
Nach der obligatorischen warmen Mahlzeit (klar vom Gaskocher) und einem Glas Wein beschlossen wir den dritten Abend.
Das Beste : wir trafen unsere alten Freunde von der Solnhofener Mühle wieder. Hi Peter, danke für die Weißbiere !

Tag 4 :


Der letzte Tag unserer Tour führte uns bei anfänglich leichtem Nieselregen von Gungolding über Arnsberg, Böhming
und Kipfenberg bis zum Ausstieg in Ilbling.
In Kipfenberg besteht ebenfalls die Möglichkeit zum Zelten am relativ großen Campingplatz AZUR.
(eigener Ausstieg, gute Einkaufsmöglichkeiten)
In Ilbling selbst ist ebenfalls ein Bootsrastplatz mit Zeltmöglichkeit vorhanden.
Hier wurden wir gegen 14 h wieder abgeholt und nach Dollnstein zurückgefahren.

Die Altmühl verliert allerdings ab Eichstätt einiges ihres Reizes und der Attraktivität, da der Flusslauf fast
nur noch an Feldern und freiem Gelände vorbeiführt. Die Romantik der Strecke von Treuchtlingen bis Eichstätt mit
ihrem fast durch Bäume geschlossenen Bettes wird nicht mehr erreicht. Zudem ist das Flussbett breiter und die
Fließgeschwindigkeit trotzdem durch Strömung höher.
Im Verlauf der Tour konnten wir die verschiedensten Tiere wie Biber, Bisamratten und Graureiher beobachten.
Auch Enten und Schwäne sind ständige Begleiter. (besonders wenn sie ständig mit Brot gelockt werden).

Gute Unterkunft boten uns vor und nach der Tour die Fam. Münzing in Dollnstein und
Fam. Vetter vom Cafe Spitzelberg in Schernfeld.

Noch ein paar Hinweise :
Beim Zelten an Bootszeltplätzen besteht für Gruppen ab 10 Personen eine Meldepflicht bei der Info Eichstätt
unter 08421-98760.
Krankenhäuser sind in Eichstätt und Kipfenberg vorhanden.
Ein kleiner Tip : die Paddel nach Möglichkeit immer mit ins Zelt nehmen- sind leider ein beliebtes Souvenir.
Zur Info:die Boote (z.B. 4er Kanadier ca. 2000,-- Euro) sind nicht versicherbar, auch nicht vom Verleiher.

Ich hoffe mit der kurzen Beschreibung anderen eine kleine Hilfe angeboten zu haben, da ich im Internet bisher
keine umfassenden Informationen hierzu gefunden habe.
Der kleine Führer „Bootswandern an der Altmühl“ von Hr. Bending ist leider auf dem Stand von 1997 und
somit bis auf die Sehenswürdigkeiten hoffnungslos veraltet.
(sorry, aber der Tip mit dem Zeltplatz in Wasserzell war schon irgendwie trendy)
Für das nächste Jahr sind vielleicht die Strecken Gunzenhausen nach Treuchtlingen sowie Ilbling bis zum Main-Donau-Kanal
vorgesehen, um den Bericht zu vervollständigen.
(landschaftlich aber total uninteressant, wurde mit dem Auto schon abgefahren)

Die gezeigten Bilder sind in der Internetfreundlichen Auflösung von 400x300 Bildpunkten gehalten und haben
eine Größe von 23-89 kB. Bei Interesse stelle ich gerne die Originale zur Verfügung.

Für Anregungen, Ergänzungen und Mitteilungen jeder Art bin ich dankbar.
Vielen Dank für Ihre Geduld beim Lesen,
Alfred Böhm

München, August 2003, überarbeitet September 2006 - Umsetzen in Solnhofen geändert
überarbeitet Juli 2009 nach Angaben von Hr. Achim Waldeck, Campingplatz-Beschreibungen

-----------
- Wichtige Änderung 20.7.2013 !!-
Wie wir vor Ort in Dollnstein von Hr. Rehm erfahren haben,
wurde der komplette Bootssektor an die Fa. Gegg übergeben !
Mit der Fa. Gegg haben wir keine Erfahrung, was die Abwicklung betrifft!
-----------

Diverse Links :


Gemeindeverwaltung Dollnstein
Gemeindeverwaltung Eichstätt
Gemeindeverwaltung Kipfenberg

Legende :

BR = Bootsrastplatz
BRZ = Bootsrastplatz mit Zeltmöglichkeit
C = Campingplatz
EK = Einkaufsmöglichkeit (öffentliche Geschäfte)
WU = Wehranlage mit Umtragen

OrtKMLegendeBilderAusstiegEinstiegSkizze
Treuchtlingen/Dietfurt 0 BR --- --- Einstieg ---
Pappenheim-Campingplatz 7,9 EK,C,BR,WU AusstiegAusstieg Ausstieg Einstieg Skizze
Zimmern-Bootsverleih -- BR,WU Ausstieg Ausstieg Einstieg Skizze
Solnhofen-Hefelemühle 16,1 BRZ,EK,WU AusstiegAusstieg Ausstieg Einstieg Skizze
Hammermühle 22,8 C,WU AusstiegAusstieg Ausstieg Einstieg Skizze
Hagenacker 26,1 C,WU AusstiegAusstieg Ausstieg Einstieg Skizze
Dollnstein 28,6 C,EK Ausstieg Der Start Ausstieg Ausstieg ---
Bubenrother Mühle -- WU --- Ausstieg Einstieg Skizze
Breitenfurt 31,3 C Ausstieg --- --- ---
Wasserzell -- BR --- --- --- ---
Rebdorf -- WU Ausstieg Ausstieg Einstieg Skizze
Eichstätt-Willibaldbrücke -- WU Ausstieg Ausstieg Einstieg 1Einstieg 2 Skizze
Eichstätt-Aumühle 47,3 WU Eichstätt Ausstieg Einstieg Skizze
Eichstätt-Campingplatz 47,9 C,EK Ausstieg Ausstieg --- ---
Pfünz -- BR Ausstieg --- --- ---
Inching 53,2 C --- --- --- ---
Walting 56,8 BR,WU --- Ausstieg Einstieg Skizze
Gungolding 63,0 BRZ AusstiegAusstieg --- --- ---
Kipfenberg 71,9 C,EK --- --- --- ---
Ilbling 76,2 BRZ --- --- --- ---

E-Mail an mich