BausatzModell 1Modell 2Vorbild
Tamiya 35060 Panzerjäger Marder 2 SPG
Am 20. Dezember 1941 erging an die Firma Alkett der Auftrag, auch auf der Basis des Fahrgestells des Panzers 2 eine Panzerjäger-Notlösung zu entwickeln. Hierzu wurden zuerst die Fahrgestelle des als unbrauchbar erkannten Flammenwerferpanzers Panzer 2 Ausf. F umgebaut (ursprünglich Fahrgestelle des Panzers 2 Ausf. D). Die ausgebauten Türme wurden später zu Festungswaffen umgebaut und als Kuppeln verwendet. Auch in diese Fahrzeuge wurde hinter einen 14,5 mm starken Blechaufbau die 7,62-cm-Pak 36(r) montiert. Bedingt durch das Provisorium waren diese Fahrzeuge mit 2,6 m verhältnismäßig hoch. Die Feuerhöhe betrug 2,2 m, das Seitenrichtfeld 50°. In dem 11,5 t schweren Fahrzeug fanden vier Mann Besatzung Platz, außerdem 30 Schuß Munition und ein MG mit weiteren 800 Schuß zur Nahverteidigung. Außerdem wurden in diese Fahrzeuge auch russische 7,62-cm-Feldkanonen 296 eingebaut. Auch die Aufstellung einer 7,5-cm-Pak 40/2 war möglich. Diese Lösung erhielt den Namen »Marder II« (Sd.Kfz. 132) Nachdem 150 Exemplare bis zum 12. Mai 1942 ausgeliefert worden waren, wurde von Reichsminister Dr. Speer vorgetragen, aus der laufenden Produktion von Panzern zwei Fahrgestelle zu entnehmen und als Panzerjäger umzubauen. Nachdem der Einbau einer 5-cm-Pak 38 untersucht wurde, entschied man sich abschließend für die 7,5-cm-Pak 40/2 für dieses Fahrzeug. Das Geschütz mit Oberlafette war unter Verwendung einer neu angefertigten Unterlafette (Platte mit Zahnkranz) auf die Decke des Panzerkasten-Oberteils aufgesetzt und fest verschraubt. Die Geschützbedienung war von vorne und von den Seiten durch einen festen Panzeraufbau und durch einen schwenkbaren Geschützschild gesichert. Der Kampfraum blieb aber oben und hinten offen. Die Munition wurde auf dem Heck des Fahrzeuges in einem dreiteiligen, gepanzerten Munitionsraum mitgeführt, insgesamt konnten 37 Granaten transportiert werden. Der Seitenrichtbereich betrug von +32° bis -25°. Die Feuerhöhe betrug nur noch 1,94 m. Das Gewicht des Fahrzeuges betrug 10,8 t, am 15. Juni 1942 wurde das erste von insgesamt 1.216 Fahrzeugen ausgeliefert. Auch diese Fahrzeuge erhielten des Suggestivnamen »Marder II« (Sd.Kfz. 131).
Tamiya 35060 Panzerjäger Marder 2 SPG Tamiya 35060 Panzerjäger Marder 2 SPG Tamiya 35060 Panzerjäger Marder 2 SPG