BausatzModell 1Modell 2Vorbild
Tamiya 35155 Wurfgerät 41 - Heulende Kuh
Um die Trefferwirkung des 15-cm Nebelwerfer 41 zu steigern, wurde der 28-cm-Wurf-Körper-Spreng entwickelt. Dieser war 1.260 mm lang und wog 82 kg, wobei 50 kg Sprengstoffanteil waren. Mit einer Geschwindigkeit von 145 m/s wurden Schussweiten von 1.925 m erreicht. Die 50 % Streuung in der Längsachse betrug 160 m. Diese Wurfkörper wurden direkt aus ihren 30 kg schweren hölzernen Packkisten verschossen, die zu jeweils vier Stück auf einem 52 kg schweren Gestell befestigt wurden. Dieses schwere Wurfgerät 40 (Holz) wurde bis 1941 produziert, dann aber durch das schwere Wurfgerät 41 (Stahl) ersetzt. Dieses war 110 kg schwer, die neuen Stahlpackkisten wogen 20 kg. Von beiden Wurfgeräten konnte auch der 32-cm-Wurfkörper Flamm verschossen werden. Dieser Wurfkörper war 1.30 m lang und etwa 79 kg schwer. Er enthielt 50 Liter Flammöl und eine ca. 1,6 kg schwere Zerlegeladung. Mit einer Geschwindigkeit von 145 m/s wurde eine Reichweite von 2.200 m erreicht. Ein Treffer mit dieser Granate setzte etwa 200 qm in Brand. Mit etwas geänderten Holzpackkisten trugen diese Wurfkörper wie auch der 30-cm-Wurfkörper 42 die Bezeichnung Gebirgs-Raketenwerfer 43.
Tamiya 35155 Wurfgerät 41 - Heulende Kuh Tamiya 35155 Wurfgerät 41 - Heulende Kuh Tamiya 35155 Wurfgerät 41 - Heulende Kuh